Astra Wettbewerb

Schülerinnen und Schüler haben in den letzten Wochen mit viel Mühe und Herzblut an ihrem „Kunstwerk“ !

Wir haben versucht ein klassisches Kunstthema mit unserer Schule zu verbinden. Als Vorlage diente hierzu ein Gemälde aus der Epoche der Pop Art von Roy Lichtenstein aus dem Jahr 1965 mit dem Titel „M-maby he became ill and couldn´t leave the studio“. Dieses großartige Werk von Lichtenstein hat uns durch seine plakative Machart und durch seine farbenfrohe Gestaltung sofort fasziniert. Die Architektur die das Original zeigt, haben wir versucht durch die Architektur der Schule auszutauschen um den direkten Bezug zu unserer Schule herzustellen. Der Spruch in der Sprechblase wurde natürlich auch gegen einen aus dem Schulalltag getauscht. So trägt unser Werk nun den

Titel „O-oh nein, jetzt habe ich schon wieder verpennt!“.

Um die Flächen des Schließfachschrankes möglichst authentisch und langlebig zu gestalten haben wir uns für die Ausführung in hochwertiger Autoklebefolie entschieden. Freundlicherweise hat uns die Firma Jeske und Heckelmann aus Wittlich Restfolien  überlassen. Die handgezeichnete Skizze wurde dann auf Folie übertragen, die nun sichtbaren Linien auf den Schrank gezeichnet und jede einzelne Fläche per Hand ausgeschnitten und aufgebracht. Erst bei näherer Betrachtung erkennt man, dass die farbigen Flächen aus hunderten kleiner und kleinster Teile, ähnlich „Mosaikstückchen“ zusammengesetzt sind.

Hierzu noch einmal ein außerordentliches Lob an die Schülerinnen und Schüler, die Stunde um Stunde sich mit Hingabe dieser sehr aufwendigen Arbeit gewidmet haben.